Die Pflegecharta

Die Kernbereiche der acht Artikel der Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen sind:

  1. Selbstbestimmung und Hilfe zur Selbsthilfe (Wille des Betroffenen ist handlungsleitend, z.B. Auswahl der Art der Pflege, medizinische Behandlung, Hilfe zur Selbsthilfe)
  2. Körperliche und seelische Unversehrtheit, Freiheit und Sicherheit (Schutz vor körperlicher Gewalt, unbegründeten freiheitsentziehenden Maßnahmen, Vernachlässigungen, unsachgemäßer Medikamentengabe, entwürdigendem Verhalten)
  3. Privatheit (Achtsamkeit, Sensibilität und Diskretion, Möglichkeiten, einige Zeit allein zu sein, Respekt vor dem persönlichen Bereich auch in stationären Einrichtungen)
  4. Pflege, Betreuung und Behandlung (Vor- und Fürsorge, fachgerechte Pflege und Behandlung unabhängig vom Alter, weitgehende Kontinuität der Pflegepersonen, Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse und Gewohnheiten)
  5. Information, Beratung und Aufklärung (Informationen zu Pflege- und Hilfeangeboten, Anleitung zur Selbsthilfe, verständliche und umfassende Information über Kosten und Leistungen von Anbietern sowie zu pflegerischen und medizinischen Diagnosen und Maßnahmen)
  6. Kommunikation, Wertschätzung und Teilhabe an der Gesellschaft (Interaktion und Partizipation, Angebote zur Betätigung, die vorhandene Kompetenzen unterstützen und einen Alltagsbezug aufweisen, Mitwirkungsrechte als Heimbewohnerinnen und Heimbewohner, Zugang zu Politik, Zeitgeschehen, Kultur und Bildung)
  7. Religion, Kultur und Weltanschauung (Berücksichtigung kulturell oder religiös bedingter Umgangsformen und Tabus)
  8. Palliative Begleitung, Sterben und Tod (Beachtung von Wünschen bis an das Lebensende, adäquate Schmerzbehandlung, persönlicher Beistand).

Quelle: www.pflege-charta.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 2